Michael König
GmbH & Co. KG
Logo - Michael König

Startseite
Brunnenbau
Schrägbohrverfahren
Wärmepumpen
Wohnraumlüftungen
Sonnenkollektoren
Holzheizungen
Flächenheizungen
Klimaanlagen
Beregnungsanlagen
Regenwassernutzung
Wassermanagement
Badrenovierung
Aktuelles &
Förderungen
Kontakt / Impressum

Schrägbohrverfahren

Intelligente Erdwärmegewinnung mittels innovativem GRD-System
 
GRD®-Geothermal Radial Drilling
GRD®-Geothermal Radial Drilling
 
Sondenanordnung Grundstück
Aus dieser Skizze lässt sich gut die Sondenlänge in Abhängigkeit
vom Winkel und von der Grundstücksgröße individuell ablesen.

Schonen Sie Ihren, schon angelegten, Garten vor Verunstaltungen durch alte Bohrsysteme.

Geothermal Radial DrillingDas GRD®-System vereint die Verfahrensvorteile horizontal und vertikal verlegter Erdwärmekollektoren/ Erdwärmesonden. Das System nutzt mehrdimensional sowohl die Breite als auch die Tiefe des Grundstücks ohne tiefliegende Grundwasserhorizonte zu beeinträchtigen. Die eigens entwickelte Technik senkt erheblich den technischen Aufwand.

Je größer die Spreizung, desto geringer die mögliche gegenseitige Beeinflussung. Die Erdwärmesonden liegen mit max. 11 - 47 m Tiefe größtenteils unterhalb der von Jahreszeiten und Sonneneinstrahlung beeinflussten Bodenzone. Das ermöglicht einen konstanten Wärmeentzug.

Je nach Größe und Bebauung des Grundstücks können die Erdwärmesonden von der Mitte oder vom Grundstücksrand aus erstellt werden.
 

Einsatzmöglichkeiten

Wärmepumpen können immer eingesetzt werden wenn eine Vorlauftemperatur von 50°C ausreicht um die Räume eines Gebäudes zu beheizen. Dies ist bei Gebäuden mit üblichen Fußbodenheizungen immer der Fall. Bei den übrigen Heizungssystemen, wie z.B. Heizkörpern reichen 50°C Vorlauftemperatur ebenfalls häufig aus. Um zweifelsfrei festzustellen ob eine Wärmepumpe für Ihr Gebäude geeignet ist, empfehlen wir eine vorübergehende Vorlauftemperaturbegrenzung während der kältesten Tage der Heizperiode. Dies ist bei allen Heizsystemen einfach möglich. Gerne unterstützen wir Sie bei der Überprüfung.
 

Erdwärmesonden

Die Erdwärmesonden werden auf die tatsächlich eingesetzte Wärmepumpe abgestimmt und ermöglichen somit eine optimale Wärmeaufnahme. Die Dimensionierung erfolgt mit Hilfe einer Planungssoftware (EED) auf der Basis des Gebäudeheizenergiebedarfs.
 

GRD®-Verfahrensmerkmale
  • Heizen und Kühlen möglich
  • Durch Schrägbohrungen volle Ausnutzung der Grundstücksfläche
  • Bohrungen werden mit Druckluft und Wasser, ganz ohne Chemie durchgeführt
  • Nutzung der Gebäudeabwärme durch Unterbohrung
  • Sicheres Bohrverfahren - Bohrlochstabilität durch Verrohrung
  • Minimale Aufstellfläche für die kompakte Bohranlage
  • Eine Bohrstelle - kein Umsetzen der Bohreinheit - hinterlässt kaum Spuren im Garten
  • Geringe gegenseitige Sondenbeeinflussung durch radiale (sternförmige) Anordnung der Sonden
  • Die gute Regeneration des Untergrundes garantiert wohlige Wärme auch in langen, kalten Wintern.
     
Sondenanbindung bei herkömmlichen Systemen Bohrgerät für Schrägbohrverfahren - nur 1,5 m breit und 2,8 m lang Nach Abschluss der Bohrarbeiten einschl. Sondenanbindung an Verteiler mit Schrägbohrverfahren
Sondenanbindung bei
herkömmlichen Systemen
Bohrgerät für Schrägbohrverfahren
(nur 1,5 m breit und 2,8 m lang)
Nach Abschluss der Bohrarbeiten
einschl. Sondenanbindung an
Verteiler mit Schrägbohrverfahren
     
 
Merkmal
Vorteil
Nutzen
 1. 
Schrägbohrungen (Radialbohrungen) von 35° bis 65°
  • schnelle Regeneration der Erdwärme durch oberflächennahe Einflüsse (Sonne, Regen)
  • niedrige Betriebskosten
 2. 
geringe Bohrtiefe bis 47 m Tiefe
  • problemlose Genehmigung auch in Wasserschutzzonen bis III/b
  • keine Beeinträchtigung tiefer liegender „Grundwasseretagen“ (Grundwasserhorizonte)
 3. 
  • kleines, leichtes und leises Bohrgerät
  • modulare Bauweise
  • "Stellungswechsel" auf Drehkranz
  • kaum Einsatzbeschränkungen durch beengte Zugangsverhältnisse auf dem Grundstück
  • Transport mit Kleinlaster / Anhänger
  • keine zusätzliche Schäden durch Raupenfahrwerk
  • keine Wiederherstellung von Pflaster, Rasen, Pflanzen
  • geringer Platzbedarf
  • kaum Flurschaden, saubere Arbeitsweise
 4. 
"sternförmiges" Bohren
  • große Wärmetauschfläche im Gesteinsvolumen
  • schneller Austausch von Wärme und Kälte
 5. 
Schachtwerk (Kunststoffschacht, Tiefe + Durchmesser: 1 m)
  • saubere Installation
  • immer wieder zugänglich
  • Wartungsfreundlich
  • Erweiterungsbohrungen nachträglich möglich
 6. 
Handhabung / Bedienung
  • leichte unkomplizierte Handhabung
  • rascher Auf - und Abbau, kurze Rüstzeiten
 7. 
Spülung mit Luft und / oder Wasser
  • umweltfreundlich
  • kein verschmutzter Bohraustrag, der teuer entsorgt werden muss
 8. 
Erdwärme vs. Luftwärme
  • umweltfreundlich
  • Dieselersparnis gegenüber konventionellen Vertikalbohrern
 
 
  • lautloser Betrieb
  • Energieeinsatz: ¾ Erdwärme – ¼ Strom für WP (cop 4)
  • kombinierbar mit Solarkollektoren, Öl, Gas, Holz
  • keine optische und akustische
  • Beeinträchtigung
  • hohe Betriebssicherheit auch in harten Wintern
  • wetterunabhängiger Wärmeentzug
  • Heizen und Kühlen möglich